Singapur

Singapur

Tipps im Blog

Während meiner Vorbereitung auf drei Jahre Singapur habe ich viele Seiten im Netz besucht, aber nicht genau die Informationen gefunden die mir geholfen hätten. In diesem Blog werde ich die Erfahrungen teilen, die auch für andere nützlich sind.

Diplomatischer Schmuck

TagebuchPosted by Frauke Sat, May 27, 2017 17:01:48

Johanna Witter hat zu einem Open Arthouse geladen um ihren selbstdesignten Schmuck vorzustellen. Seit einem halben Jahr hat sie eine große Anzahl an Ketten, Armbändern und Ohrringen entworfen und hergestellt die so schön geworden sind, dass wir anwesenden Mädels alle dem Kaufrausch verfallen sind.
Dass die Ehefrau unseres Botschafters viel malt und ihre Bilder ausstellt war mir bekannt, aber dass sie sich auch mit Schmuck beschäftigt, das war mir neu.
Die Materialien hat Johanna Witter auf ihren vielen Reisen, unter anderem in der Türkei, Indonesien und Frankreich zusammengesammelt, woraus ein wunderschöner Mix entstanden ist.


In meinem schwarzen Kleid durfte ich immer wieder als Model herhalten und konnte so viele der Stücke anprobieren. Die Opale, Perlen und Jadesteine sind angenehm kühl auf der Haut, was ein toller Nebeneffekt an diesem schwülen Tag war.


Meine persönliche Beute besteht aus zwei Paar Ohrringen, die mir sofort ins Auge gefallen sind. Anlässe dafür gibt es ja immer genug.


Schade, dass unser Botschafterpaar im Sommer Singapur verlassen wird und diese Ausstellung nicht wiederholt werden kann. Ich werde die beiden vermissen, denn sie haben vieles in Singapur angeregt, waren immer sehr präsent und dabei herrlich persönlich, nahbar und interessiert. Auf der Einladung zu der Ausstellung war es schöner beschrieben: "An inspiring diplomatic journey is coming to an end..."

Ich bin jedenfalls total happy mit meinem neuen „diplomatischen“ Schmuck und freue mich schon auf die erste Gelegenheit, ihn zu tragen.



  • Comments(0)//singapur.frauke-trey.de/#post64

Europäerin sucht Kleid in Singapur

TagebuchPosted by Frauke Sat, May 20, 2017 09:30:25

Im Juli feiern wir in Hamburg eine große Party und ich möchte dabei gut aussehen, bin halt auch nur 'ne Frau. Weil meine Länge von 1,80 m in Südostasien aber eher ungewöhnlich ist, gestaltet sich die Suche nach dem passenden Kleid sehr schwierig.

Aus lauter Verzweiflung bin ich irgendwann zum grummeligsten Schneider in der Arab Street hineinspaziert und habe ein Kleid in Auftrag gegeben. Chic soll das Kleid sein. Sexy und weiß.

Das Design meiner Wahl funktioniert leider nicht mit dem Stoff meiner Wahl. Ich füge mich und wähle einen anderen Stoff. Seide geht nicht, schade. Also etwas Anderes. In cremeweiß. 'Ach Du meine Güte, jetzt will sie auch noch die Farbe selbst entscheiden.' Ja, will ich! Das wird MEIN Kleid und ICH werde mindestens einen ganzen Abend darin herumlaufen!

Der Stoff muss erst bestellt werden, das dauert eine Woche. Warum eigentlich? Im Umkreis von 20 Metern gibt es ungefähr auch 20 Stoffhändler mit sehr vielen Stoffballen in den Regalen. Also Termin für die nächste Woche abgemacht und wieder auf der Straße gelandet. Zur Beruhigung habe ich erstmal eine Tischdecke gekauft. Es gibt dort einen wahnsinnig netten Händler. Der verteilt Wasser an seine Kunden und erzählt, wie seine Decken produziert werden. Ich habe mal zwei Tischdecken auf einmal bei ihm gekauft. Weil es so nett war und die Decken so schön. Warum schneidert der eigentlich keine Kleider?

Sieben Tage später wieder im arabischen Viertel beim grummeligen Schneider. Die Stoffprobe ist da. Ein kleiner Fetzen in der Größe 10x10 cm. Schneeweiß statt des abgemachten "off-White". Einmal angefasst, ringeln sich die Laufmaschen herunter. Fassungsloses Aufschauen der beiden Araber mir gegenüber, als ich den Stoff ablehne. Aber der sei doch genau richtig für mich. Nun kapiere ich endlich, dass dieses nicht mein Laden ist.

Die Suche geht weiter. Ich guck mal bei den Chinesen.

Maybe continued...



  • Comments(0)//singapur.frauke-trey.de/#post63

Tschick in Singapur

TagebuchPosted by Frauke Sat, May 13, 2017 11:26:42

Jedes Jahr findet in Singapur das Europäische Filmfestival, EUFF, statt. In diesem Jahr bereits zum 27. Mal. Deutschland ist diesmal das Partnerland des Filmfestivals und präsentierte zur Eröffnung „Goodbye Berlin“, die Verfilmung des Romans „Tschick“ von Wolfgang Herrndorf.


Schon vorher wurde bekanntgegeben, dass der Darsteller von Tschick, Anand Batbileg, auch anwesend sein wird. Während des Empfangs vor der Vorführung habe ich mich umgeschaut und meinte „Tschick“ entdeckt zu haben. Das Aussehen kam genau hin! Also bin ich zu ihm hin und habe gefragt, ob er der Tschick-Darsteller sei. Antwort: „Nein, ich bin der Onkel.“ Immerhin fast getroffen. Dafür habe ich mit dem Onkel nett geplaudert (nach ein paar Sätzen war mir dann auch klar, dass er älter als 15 Jahre ist) und sein Neffe Anand (ja – „Tschick“) kam dazu. Ganz anders sieht er aus als im Film, hat mittlerweile Haare auf dem Kopf und sogar einen Popper Scheitel. Da sieht man mal wieder die filmische Beeinflussung: Auf der Straße hätte ich ihn niemals erkannt, er sieht viel zu brav aus.


Alle Filme der 27 teilnehmenden Länder werden in der National Gallery präsentiert, der größten öffentlichen Sammlung südostasiatischer moderner Kunst. Eine elegante Kulisse für die Kinofilme, die in ihren Herkunftsländern bereits sehr erfolgreich gelaufen sind. Der Vorteil an dem Museum ist auch, dass der Vorführraum nicht so heruntergekühlt wird wie in den normalen Kinos. Dort sitzen die Zuschauer nämlich mit Socken, Schals und Jacken, weil die Klimaanlage auf höchster Stufe läuft.

Ich bin jedenfalls froh, "Tschick" endlich gesehen haben zu können. Ohne dieses Festival wären sowohl der Film wie auch der Hauptdarsteller wohl kaum nach Singapur gekommen.



  • Comments(0)//singapur.frauke-trey.de/#post62

Fliegender Besuch im 30. Stock

TagebuchPosted by Frauke Wed, April 12, 2017 16:17:04

Wir hatten schon einiges an Tierbesuch, meist auf dem Balkon. Die Ameisen werden sofort eliminiert und Schnecken, die unsere Pflanzen auffressen, fordern wir schnell zum Gehen auf. Gottesanbeterinnen machen bei der Landung auf dem Boden oder an der Scheibe ein lautes klatschendes Geräusch, dann weiß man wenigstens, dass sie da sind. Wie viele Kakerlaken sich im Abfluss unter dem Holzboden im Pflanzenbereich aufhalten, möchte ich gar nicht wissen. Vier oder fünf haben wir in den vergangenen acht Monaten entdeckt, das geht noch. Vor den Raupen habe ich Respekt, sollen ja giftige dabei sein. Nun gab es neuen Besuch. Zwei Vögel sind auf unserem Balkon gelandet. Einer ist gleich wieder abgehauen, aber der andere hat sich etwas genauer umgesehen. Es sah fast so aus, als suchte er nach einem Platz um sein Nest zu bauen.

Wir haben ihm nichts zu Trinken angeboten, vielleicht ist er darum weitergezogen...





  • Comments(0)//singapur.frauke-trey.de/#post59

Der Otter vor der Haustür

TagebuchPosted by Frauke Sun, March 26, 2017 11:36:45





Unser Wohnhaus liegt direkt am Singapore River und vom Balkon haben wir schon öfters eine dreiköpfige Otterbande im Fluss beobachten können. Die spielen, schwimmen, tauchen und sind stets auf der Suche nach Beute. Wenn ihnen langweilig ist, dann ottern sie einfach nur herum. Endlich konnte ich einen mal aus der Nähe beobachten. Auf dem Rasen am Flussufer hat der Kollege sich in der Sonne gewälzt und die Aufmerksamkeit der Zuschauer genossen. Schon toll, was man hier so auf dem Weg nach Hause sehen kann!






  • Comments(0)//singapur.frauke-trey.de/#post57

Kontoeröffnung

TagebuchPosted by Frauke Fri, March 17, 2017 11:13:33

Nach einem halben Jahr habe ich endlich alles zusammen, was ich zur Eröffnung eines Bankkontos benötige: Bestätigung meiner Adresse, Reisepass und Dependants Pass mit neuem Nachnamen und glücklicherweise kann ich auch einen Arbeitsvertrag vorweisen, sonst hätte auch noch mein Ehemann mitkommen und unterschreiben müssen.

Nach kurzer Zeit liegt ein Haufen Papiere auf dem Schreibtisch der Bankangestellten in der Filiale um die Ecke und sie gibt gefühlte 20 Minuten lang meine Daten in den Computer ein. Dann darf ich mir ein Kartendesign aussuchen ("We have one with flowers for the ladies") und schwupps: Ich bin wieder ein vollwertiger Mensch! Was so eine eigene Kreditkarte in der Tasche doch ausmachen kann. Allerdings ist das Prozedere wohl bei jeder Bank unterschiedlich. Mein Mann hat bei DBS Wochen gebraucht um sein Konto zu eröffnen. Unvergesslich der Anruf nachmittags um 16 Uhr, mehrere Tage nach der Onlineanmeldung: "Sie haben zwar einen Termin um 17 Uhr, aber um die Zeit schließen wir. Sie müssen jetzt kommen." Schnell zur Filiale gelaufen um dort zu hören, dass es keinen Termin gibt und angerufen hätte gar niemand. Ein paar Tage später war das Konto eröffnet und die Sache erledigt, aber ich war ziemlich froh, dass es bei UOB viel einfacher war. Allerdings sollte jeder bei der Kontoeröffnung darauf achten, was das Konto zu bieten hat. Das kostenlose Konto wird natürlich gerne bevorzugt, bietet aber bei einigen Banken kein Scheckbuch als Service. Für uns mittlerweile völlig unverständlich, sind Schecks hier noch immer sehr gebräuchlich. Handwerker bevorzugen zum Beispiel diese Art der Bezahlung.

Ich bin jedenfalls von der Bank direkt in den Supermarkt gegangen und habe meinen Einkauf mit Karte gezahlt. Shoppingwelt, ich bin wieder da!



  • Comments(0)//singapur.frauke-trey.de/#post56

Der Gecko im Toaster

TagebuchPosted by Frauke Fri, March 10, 2017 14:25:05

Kleine Singapur-Anekdote
Ich gehe in die Küche und sehe, wie unter dem Toaster auf der Arbeitsplatte ein Mini-Gecko hervorlugt und mich anguckt. Ich weiß nicht, wer von uns beiden sich mehr erschrocken hat. Nachdem mein Herzrasen nach dem Schock etwas ruhiger wurde, habe ich den Toaster hochgenommen und geschüttelt, keine Spur ... Alles drumherum abgesucht, nix ... Toaster angemacht (wird schon raus kommen wenn ihm zu heiß wird!), nix ... dann ist er wohl abgehauen?
Toaster nochmals umgedreht: Gecko hüpft raus und flitzt ins Wohnzimmer unter das Sofa. Mann, die können echt Hitze ab! Sofa weggeschoben - zack unter den Sessel gezischt. Das Spiel haben wir eine Weile gespielt ohne, dass ihm langweilig wurde.
Letztendlich haben wir unseren Haus-Gecko (wer weiß wieviele Toaströstungen der schon mitgemacht hat?) mit Hilfe eines Besens überredet, auf den Balkon zu ziehen.
Nun ist er nicht mehr zu sehen, hängt wahrscheinlich irgendwo an der Hauswand und leckt die Brandwunden...



  • Comments(1)//singapur.frauke-trey.de/#post55

Abschied

TagebuchPosted by Frauke Sat, March 04, 2017 12:28:45
Nun hat es mich auch erwischt.
Die ersten engen Freunde mussten weiterziehen.

Völlig unvermittelt kommt die Nachricht "Wir werden bald das Land wechseln." Bähm! Viele sind das gewohnt und es gehört für sie zum Leben dazu, aber ich finde es schade, Vertraute in der Fremde zu finden und diese dann wieder loslassen zu müssen. In den letzten Monaten war ich zwar bei einigen traurigen Abschieden dabei, aber Fred und Bea gehörten von Anfang an zu den wichtigen Menschen in unserer neuen Heimat. Fred hat mir die ganze Stadt gezeigt, Tipps gegeben und regelmäßig haben wir neue Gegenden erkundet. Er ist ein wahres Vorbild dafür, auf Menschen zuzugehen und sich auf sie einzulassen. Außerdem hat er viele spannende Geschichten aus seiner jahrzehntelangen Auslandszeit zu erzählen. Als "Mitausreisende Partner" haben wir tagsüber zusammen die Stadt unsicher gemacht, viele lustige Abende zu viert mit unseren besseren Hälften verbracht und sogar Heiligabend gemeinsam gefeiert. Dirk und ich werden die beiden sehr vermissen. Liebe Bea, lieber Fred: Wir wünschen Euch viel Erfolg, alles Glück der Welt und nur Gutes für Euer nächstes Abenteuer. Bis bald in Canberra!



  • Comments(1)//singapur.frauke-trey.de/#post54

Empfang beim ZDF

TagebuchPosted by Frauke Mon, February 27, 2017 18:20:53
In einer Stadt, die von so vielen Expats bevölkert wird, herrscht ein ständiges Kommen und Gehen. Nun gab es auch einen Wechsel im ZDF-Büro Singapur. Peter Kunz wurde nach 13 Jahren von Normen Odenthal abgelöst. Nun wurde der neue Studioleiter vorgestellt.

Das Bürogebäude, in dem das ZDF seine Räume hat, bietet für kleine Anlässe die passende Location. Von außen ähnelt das Parkview Square einem New Yorker Wolkenkratzer im Art Deco-Stil aus den 30er Jahren, ist aber noch relativ neu und wurde 2002 eröffnet. Der Anblick ist außen wie innen wirklich imposant. Ich musste mich immer wieder umschauen um all die Malereien und Skulpturen anzusehen. Die Lobby ähnelt der Empfangshalle eines Luxushotels und in der Mitte findet sich die "Atlasbar". In dieser tollen Umgebung durfte ich dabei sein, als vor ein paar Tagen zu Ehren "des Neuen" ein Empfang gegeben wurde, wofür auch der Chefredakteur aus Mainz angereist kam. Außerdem war das gesamte singapurische Korrespondentennetz der deutschen Medien anwesend. Ich mag solche Veranstaltungen, denn nach dem ersten halben Jahr in Singapur habe ich so viele Menschen kennengelernt, dass ich schnell bekannte Gesichter entdecke und nicht das Gefühl habe, als Neue in der Ecke zu stehen.

Events solcher Art sind hier auch immer genau durchgeplant. Diese Einladung war zum Beispiel für 17-19 Uhr ausgesprochen. Das bedeutet, dass alle Gäste pünktlich um 17 Uhr auf der Matte stehen und um 19 Uhr auch unaufgefordert wieder gehen. Alles schön absehbar.

Aber die Atlasbar werde ich wieder besuchen um mir dann nochmal alles in Ruhe anzusehen.


Parkview Square 600 North Bridge Road Singapore 188778



  • Comments(0)//singapur.frauke-trey.de/#post53

Pearl Lam Galerie, Singapur

TagebuchPosted by Frauke Mon, February 20, 2017 08:17:18
In Dempsey Hill waren wir bei der Ausstellung "Präsenz von Weißen" in der Pearl Lam Galerie. Insgesamt gibt es vier Filialen in den Städten Hongkong, Shanghai und Singapur (zwei in Singapur).

Gegründet von Pearl Lam, sind die Pearl Lam Galerien eine treibende Kraft in Asiens zeitgenössischer Kunstszene.

Der ausstellende Künstler Zhu Jinshi benutzt für seinen abstrakten Gemälde bis zu 30 Kilogramm Farbe, was die Werke wie an der Wänd hängende Skulpturen aussehen läßt. Dafür benutzt er nicht nur Pinsel, sondern auch Schaufeln und Spatel. Manche Schichten müssen mehrere Wochen trocknen, bevor Zhu Jinshi an einem Bild weiterarbeiten kann.

Wir haben uns gefragt, warum die Deutsche Botschaft zu einer Ausstellung eines chinesischen Künstlers einlädt und die Antwort war naheliegend. Zhu Jinshi hat mehr als ein Jahrzehnt in Berlin gelebt und diese Zeit soll bleibende Spuren in seinem Schaffen hinterlassen haben.

Jeder der Gäste hat schnell ein Lieblingsbild für sich gefunden. Als dann allerdings bekannt wurde, dass eines der Bilder an dem Abend für 165.000 € verkauft wurde, musste ich umplanen. Unsere Wände zu Hause bleiben erst mal weiß...

Pearl Lam Galerien Singapur, Dempsey Hill

15 Dempsey Road # 01-08





  • Comments(0)//singapur.frauke-trey.de/#post52
« PreviousNext »