Singapur

Singapur

Tipps im Blog

Wie beginnt man ein neues Leben in einer fremden Kultur? Das muss wohl jeder für sich selbst herausfinden und seinen Weg suchen. Hier berichte ich von meinen ganz eigenen Erlebnissen und ein paar Tipps für den Alltag in Singapur sind auch dabei.

Night Festival Singapur 2017

TagebuchPosted by Frauke Mon, August 21, 2017 14:22:03

Ständig läuft irgendein Festival in Singapur. Einige wiederholen sich jährlich mit wechselnden Künstlern. Aufgrund meiner Arbeit werde ich oft zu sogenannten Pressewalks eingeladen. Kurz vor Eröffnung darf ich mit anderen Journalisten an einer Führung teilnehmen und auch die jeweils agierenden Künstler dabei vor Ort kennenlernen.

Vom 18. - 26. August 2017 findet das 10. Night Festival Singapore mit Straßenaufführungen, Lichtskulpturen und Kunstinstallationen statt.
Unter dem Motto "Zehn Magische Jahre" erstreckt sich das Festival von der Armenian Street bis hin zum Nationalmuseum von Singapur. Das Nationalmuseum verwandelt seine Fassade mit psychedelischen Videoprojektionen und Musiker, Zauberer, Akrobaten und sogar professionelle Ringer werden die Straßen durchstreifen um die Kunstobjekte zum Leben zu erwecken. Die Installationen haben nur eine Gemeinsamkeit: Licht. Drei davon haben mich sehr beeindruckt: The Tree that Blinked. Die Projektionsinstallation des britischen Künstlers Karel Bata zeigt verschiedene Porträts in einer echten Baumkrone vor dem Nationalmuseum. Steht man nur einen Hauch zu weit weg, ist es einfach nur Licht im Baum, aber von der richtigen Position aus betrachtet, sehen die Gesichter irre aus.


Die Licht- und Lasershow an der Fassade des Museums ist beeindruckend. Die Musik, komponiert von der französischen Gruppe EZ3kiel, unterstützt die Wirkung der Bilder perfekt. Und dann war da noch die interaktive Kunstinstallation der Franzosen Pierre Amoudruz, Victor Roux und Valentin Durif. 16 menschengroße Figuren sprechen die Festivalbesucher an, um einen Dialog mit ihnen zu führen und dabei die Farben zu wechseln.



So wie diese leben viele der Installationen erst, wenn Menschen darauf zugehen und sie nutzen. Auch The Flower of Life and the Infinite Self: Unter einer Kuppel durften wir Spiegel und Lichterketten bestaunen. Tja, wie Spiegel und Lichterketten eben aussehen. Doch während der Festivalzeit kommen Jongleure, Musikbands und andere als agierende Masse in das Gebilde und dann sieht es bestimmt toll aus! Wie ich die Singapurer mittlerweile kenne, wird es funktionieren und jeder, der vorbeikommt probiert es aus und macht mit. Die asiatische Mentalität beinhaltet auch eine gewisse Spielfreudigkeit, die ich toll finde. Erst skeptisch begutachtend wird alles ausprobiert und dann entsteht dabei großer Spaß. Ich bin gespannt!



  • Comments(0)//singapur.frauke-trey.de/#post72